Unser Balljunge Nico

Nachdem ich einige Tage zuvor eine Elsa- und eine Tauftorte gefertigt habe, durfte ich mir noch eine Torte für meinen Neffen zum 2. Geburtstag überlegen.

Sein liebstes Spielzeug aktuell, sind Bälle. Daher war es naheliegend, dass die Torte das Thema Bälle widerspiegeln sollte.

Ich wollte schon länger mit einer Halbkugelform eine Torte gestalten und mein neustes Spielzeug, eine Vorrichtung für einen Gravity-Cake, verwenden.

Anfänglich habe ich überlegt, wie ich Bälle und Schwebetechnik miteinander vereinen könnte.
Einen schwebenden Korb, aus dem Bälle auf die Torte fallen, schien ideal.

 

 

 

In mehreren Backsendungen, habe ich gesehen, dass mit Crispiplatten leichte Objekte für Torten hergestellt wurden.

 

Da es Crispiplatten in Deutschland nicht zu kaufen gibt, musste ich diese selbst herstellen um daraus den Korb zu gestalten.
Dafür habe ich mir im Internet dieses Rezept ausgesucht.

Das wichtigste bei der Herstellung der Crispimasse ist, dass man Hände und Unterlagen mit Palmin Soft einfettet.

Da ich mehr Crispimasse hergestellt hatte, als ich für den Korb benötigte, habe ich das Kuscheltier Nientje Miffy mit Crispi nachgestaltet und einige Bälle geformt.

Für die Halbkugeltorte habe ich einen Schokoladenkuchen gebacken und eine Vanillebuttercreme mit knusprigen Haferkeksen zubereitet.

Nach dem Backen des Teigs habe ich ihn in mehrere Schichten geteilt und abwechselnd mit der Buttercreme in die Halbkugelform geschichtet.

Nach dem Durchkühlen der Torte habe ich das Loch für den Grayity-Stab platziert und alles anschließend mit Ganache eingestrichen.
Im Internet gibt es eine Bastelanleitung für ein Fußballmuster. Nach dieser Anleitung konnte ich die einzelnen Fondantteile von Hand ausschneiden und auf die Torte anordnen.

Von der Elsa- und Tauftorte, hatte ich noch Kuchen übrig, welchen ich gern verarbeiten wollte.
Somit hatte ich die Idee, den restlichen Kuchen als Cakepopmasse zu verarbeiten und daraus den Boden für die Torte herzustellen.

Zu Zubereitung der Cakepopmasse kamen geschmolzene Schokolade und Butter zum Einsatz.
Mit dieser Masse konnte ich eine feste Ebene herstellen um den Kunstoffboden der Gravity-Halterung perfekt zu verstecken und zu fixieren.
Auch dieser Boden wurde mit Ganache und grünem Fondant überzogen.
Der fertige Fußball wurde dann von mir auf die Torte gehoben.

In einer Backsendung (Cake Boss) ist mir das Mamorieren von Fondant aufgefallen.
Diese Technik wollte ich für die kleinen Crispibälle anwenden.
Leider ist mir diese Technik noch nicht so gut gelungen.
Trotzdem habe ich diese Bälle auf der Torte platziert.

Danach habe ich noch das Häschen Nientje Miffy mit gekaufter Modellierschokolade umhüllt und die Ohren modelliert.
Angezogen wurde das Häschen mit einem blauen Pullover aus Royal-Icing.

Zum Schluss kam der Schriftzug Nico’s zweiter Geburtstag mit Royal-Icing auf die Torte und der Gravity-Stab sollte noch unter bunten M&M’s versteckt.

Leider war es an diesem Tag so warm, dass die M&M’s nicht am Gravity-Stab halten wollten. Deswegen musste ich improvisieren und habe die Torte ohne Schwebeeffekt gestaltet.

Am Ende habe ich bei der Torte für mich fünf neue Techniken (Gravity-Cake, Halbkugeltorte, marmoriertes Fondant, Modellierschokolade und Crispi-Platten) verwendet, die ich zum Teil noch weiter verbessern muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.